Air Berlin ist pleite – die zweitgrößte Airline Deutschlands. Wer hätte das beim Buchen seiner Reise gedacht! Doch wie kann man sich davor schützen?

Bei Pauschalreisen ist das kein Problem. Hier ist man über den so genannten Sicherungsschein abgesichert – eine Insolvenzabsicherung, die der Reiseveranstalter für seine Kunden abschließen muss.

Bei Individualreisen sieht das schon anders aus:  Zum Beispiel Flug über das Internet selbst gebucht und dazu ein passendes Hotel über Booking.com und einen Mietwagen über Check24 organisiert. Klingt klasse – aber was ist, wenn die Airline pleite geht? Dann fällt nicht nur der Flug, sondern auch Hotel und Mietwagen ins Wasser. Pech gehabt!

Hier hilft der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Sie fängt die Stornokosten auf, die in so einem Fall entstehen. Das rettet zwar nicht Deinen Urlaub, verhindert aber, dass Du für Leistungen zahlen musst, die Du gar nicht in Anspruch nehmen kannst.

Am besten schließt Du gleich eine günstige Jahresversicherung ab. Das rechnet sich bereits, wenn Du mehr als einmal im Jahr in Urlaub fährst.

Natürlich kannst Du eine Reiserücktrittsversicherung auch nur für eine Reise abschließen. Das musst Du allerdings innerhalb von 14 Tagen nach Buchung tun – und das wird bei vielen, selbst gebuchten Einzelleistungen wie Flug, Hotel und Mietwagen schwer. Denn in der Regel bucht man nicht alles auf einmal, sondern erst den Flug und dann in Ruhe das Hotel etc. – und schon sind die 14 Tage herum.

Unser Tipp für den Schutz gegen Pleiten wie die von Air Berlin lautet: günstige Reiserücktrittsversicherung als Jahresversicherung abschließen.

 

Quelle: Kerle.reisen // 16.08.2017 (Text enthält Werbelinks)