Suche

Gays.reisen – Reisetipps für Gays (enthält Werbung)

Schlagwort

Kultur

China – ein Land der Gegensätze und Superlativen

Jahrtausende alte Traditionen treffen auf hochmoderne Städte, die wie Pilze aus dem Boden schießen und dynamisch wachsen. Auf einer China-Rundreise gibt es die Möglichkeit, faszinierende Einblicke in das alte und das moderne China zu bekommen. 

c1

Der Himmelstempel ist eines der alten Wahrzeichen Pekings. Hier beteten die Kaiser der Ming- und Qing-Dynastie jedes Jahr für eine gute Ernte.

c2

Die Verbotene Stadt ist im Zentrum Pekings. Sie heißt so, weil die einfache Bevölkerung sie früher nicht betreten durfte und ist ein Meisterwerk chinesischer Architektur.

c3

Auf dem Gelände befinden sich 890 Paläste, unzählige Pavillions und viele Höfe. Heute ist sie eine beliebte Touristenattraktion. Erst für die Olympischen Spiele 2008 wurde sie umfassend restauriert.

c4

Einen besonders schönen Anblick bietet der Ecktempel der verbotenen Stadt, der auf zwei Seiten von Wasser umgeben ist.

c5

Ein Highlight jeder China-Reise ist natürlich ein Ausflug zur Chinesischen Mauer. Einige Bereiche dieses größten Bauwerks der Welt sind nicht weit von Peking entfernt und können von dort im Rahmen eines Tagesausflugs besichtigt werden.

c6

Sehr interessant ist auch Xi’an mit seiner nahezu vollständig erhaltenen Stadtmauer. Xi’an war Ausgangspunkt der Seidenstraße. Bei einer Stadtrundfahrt kannst du Pagoden, Moscheen, Tempel und den berühmten Glockenturm besichtigen.

c7

Doch das Highlight von Xi’an ist ein Besuch der Terrakotta-Armee. Erst 1974 entdeckten Bauern zufällig das Grabmal des Kaisers Qín Shihuángdì, das von bis zu 8.000 tönernen Kriegern bewacht wird. Bisher wurden mehr als 3.000 davon ausgegraben.

c8

Auf einer Yangtze-Kreuzfahrt besichtigst du die Drei Schluchten, die an der engsten Stelle nur 80 Meter breit sind. Nach oben ragen die Felswände bis zu 1200 Meter steil in die Höhe. 

c9

Versäume nicht Glitzermetropole Shanghai. An der Uferpromenade Bund siehst du Prachtbauten aus der Kolonialzeit …

c10

…und kannst einen Sunset-Drink mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Skyline von Shanghai schlürfen.

Lust auf Asien bekommen?

Zusammen einfach mehr erleben.

Quelle: Kerle.reisen & Gaytrotter // 12.08.2017

 

Israel in 3 Tagen – das sollten Gays sehen

Israel ist ein junges Land mit einer bewegten Geschichte, viel Kultur und faszinierenden Landschaften. Auch wenn man in 3 Tagen nicht alles sehen kann, so kann man doch schon einen ersten Eindruck gewinnen.

Tag 1: Tel Aviv erkunden

tel_aviv

Tel Aviv wurde 1909 gegründet. Die Stadt an der Mittelmeerküste ist sehr liberal, hat eine ausgeprägte Gayszene und wird auch die „weiße Stadt“ genannt – aufgrund der über 4000 Gebäude im Bauhausstil. Es lohnt sich also nicht nur wegen der Männer mit offenen Augen durch die Straßen zu gehen und die Stadt auf sich wirken zu lassen.

Ein Muss ist auch ein Spaziergang entlang der Strandpromenade bis nach Jaffa, dem historischen Stadtteil von Tel Aviv mit Wurzeln bis in die Antike. Wer Sonne tanken möchte, kann dies am Gaystrand vor dem Hilton Hotel tun. Abends heißt es dann Fisch essen in einem der Restaurants am alten Hafen von Tel Aviv, bevor Du dann in die Gayszene abtauchst.

Tag 2: In Jerusalem Geschichte atmen

jerusalem

Auch wenn man nicht gläubig ist: Diese Stadt zieht Dich in ihren Bann. Eine Autostunde von Tel Aviv entfernt liegt Jerusalem in den Bergen auf ca. 800 Meter Höhe – ein Schmelztiegel der Weltreligionen. Nimm Dir auf jeden Fall einen Guide, der Dir die Jahrtausend alte Geschichte mit den berühmten Sehenswürdigkeiten näherbringt. Überall begegnest Du Menschen, die offen ihre Religion ausüben – ob an der Klagemauer oder in der Grabeskirche, dem Endpunkt der Via Dolorosa – ohne sich von Dir als Tourist stören zu lassen.

Du kannst entweder wieder in Tel Aviv übernachten. Oder Du übernachtest in Jerusalem -dann musst Du am nächsten Tag weniger fahren. Dort hast Du zwar kein Gay Nightlife, aber dafür eine wunderbar illuminierte Stadt.

Tag 3: Massada besuchen und im Toten Meer baden

totes_meer

Von Jerusalem aus geht es hinab auf 400 Meter unter den Meeresspiegel ans Tote Meer. Dieser 67 km lange und 18 km breite Salzsee ist umgeben von einer bergigen Wüstenlandschaft. Besuche zunächst die Festung Masada, die von König Herodes 30 vor Christus gebaut wurde und bis heute einen zentralen Baustein der jüdischen Geschichte bildet. Danach kannst Du bei der Oase En Gedi in einem Spa im Toten Meer baden. Das Wasser hat einen Salzgehalt von 30 Prozent und sorgt dafür, dass Du auf der Wasseroberfläche schwebst. Ein einmaliges Erlebnis und ein absolutes Muss für eine Gayreise nach Israel. Mit dem Auto geht es in zwei Stunden zurück nach Tel Aviv.

Und so einfach kommst Du nach Israel

Der Gayreisen-Spezialist Kerle.reisen bietet Dir diese Tour in Form einer Gay Gruppenreise an. Dich erwartet ein Rundum-Sorglos-Paket mit einem professionellen, deutschsprachigem Guide, Flug, Unterbringung im Einzelzimmer sowie 15 weitere schwule Teilnehmer.

Wenn Du die Reise lieber individuell organisieren möchtest, dann findest Du hier den günstigsten Flug und das passende Hotel:

Wir wünschen Dir eine tolle Zeit in diesem spannenden Land!

Autor: Kerle.reisen // 03.01.2017

WordPress.com.

Nach oben ↑