Suche

Gays.reisen – Reisetipps für Gays (enthält Werbung)

Kategorie

Asien

Gay-Only-Hotels – Urlaub exklusiv für Gays – weltweit

Du willst einen entspannten und zugleich aufregenden Urlaub unter Gays verbringen? Dann sind Hotels exklusiv für Schwule genau das Richtige für Dich. Hier sind wir Gays unter uns und können uns geben, wie wir sind.

Das Angebot an Gay-Only Hotels reicht dabei von edlen Luxusunterkünften bis zu günstigeren Hotelangeboten – manche davon mit „clothing optional“.

gay_luftmatratze_L

Hier findest Du alle weltweiten Resorts und Unterkünfte mit dem Prädikat „Gay-only / Men-only“:

Die größte Auswahl an Gay-Only-Hotels hast Du auf Gran Canaria und in Florida – Ziele die Sonne, Strand und viel Spaß versprechen. Aber auch in Asien, Südamerika und Lateinamerika findest Du attraktive Gay-Only Hotelangebote.

gays_im_pool_mit_bier_L

Jetzt brauchst Du nur noch die für Dich passende Gay-Unterkunft finden, buchen und los geht Dein Traumurlaub unter Gays!

Quelle: Kerle.reisen // 30.06.2019

Gay Bar in Saigon – Ausgehtipp in die schwule Szene Vietnams

Saigon ist zwar nicht die Hauptstadt Vietnams, jedoch das Zentrum Südvietnams und damit sehr offen für alle Errungenschaften der westlichen Welt. Wer in Vietnam in die Gayszene eintauchen will, ist hier richtig.  So sind wir auf der Silvesterreise von Kerle.reisen schließlich in der Thi Bar gelandet – Volltreffer !

Die Thi Bar ist eine schmale lange Bar, die täglich Live-Musik auf ihrem Programm hat. Ab 21 Uhr trifft sich hier die schwule Szene Vietnams und tanzt zu den Songs einer begnadeten Sängerin, die von einer E-Gitarre und einem Schlagzeug begleitet wird. Ihr Repertoire ist so breit wie die Wünsche ihrer Gäste. Denn jeder kann ihr einen Zettel mit einem Wunschsong zustecken, den sie dann in perfekter Improvisation zum Besten gibt. Eine Megastimmung bis tief in die Nacht.

thibar_band

Besonders zu empfehlen sind die Cocktails, die zwar nicht ganz günstig sind, aber die Live-Musik mit finanzieren. Denn der Eintritt ist frei.

Wem die Musik etwas zu laut ist, kann dieser auch vor der Tür lauschen. Hier heißt es sehen und gesehen werden. Ganz Saigon scheint auf den Straßen zu sein. Die Thi Bar ist ein „MUST SEE“ in Saigon.

Quelle: Kerle.reisen // 09.01.2019

Faszination Japan – Gesichter einer anderen Kultur

Ein Land besteht aus Menschen. Diese prägen die Kultur und damit das Land. Es lohnt sich also, Menschen, Gesichter und Verhaltensweisen zu beobachten, wenn man mehr über ein Land erfahren will. So sind die Bilder entstanden, die ein Teilnehmer im Mai 2018 auf seiner Japan-Reise mit Kerle.reisen geschossen und für uns eingefangen hat. Eine Omage an Japan, die ohne große Worte auskommt.

Kultur und Tradition …

Japan12

Japan13

Japan5

Japan11

Japan10

Japan2

Japan4

… trifft auf Moderne

Japan6

Japan9

Japan14

Japan15

Japan3

Japan7

Japan8

Wer mit Kerle.reisen nach Japan fährt, taucht in die Kultur des Landes ein. Dafür sorgen deutschsprachige Local Guides, die Dich mit auf die Reise durch ihr Land nehmen – und das ganz authentisch mit öffentlichen Verkehrsmitteln – also ohne die üblichen Reisebusse. Du übernachtest in landestypischen Hotels und sogar eine Nacht bei Mönchen in einem Kloster. Damit erfährst Du hautnah, was Japan ausmacht und was es bedeutet, in diesem Land zu leben. Momente, die Du mit Sicherheit nicht mehr vergisst.

Herzlichen Dank, Eckehard, für diese tollen Bilder!

Bilder & Copyright: Eckehard Berndt
Weitere Infos zur Reise: Kerle.reisen

Japan – Einblicke in ein faszinierendes Land

Man kann viel über Japan lesen – über die Kultur, die Geschichte, die Menschen oder auch das Essen – aber Japan muss man einfach erleben. Im April 2018 war ich mit Kerle.reisen dort und kam schwer beeindruckt wieder zurück. Aber schaut selbst – denn Bilder sagen mehr als tausend Worte:

Schon beim Anflug begrüßt uns der Fuji, der heilige Berg der Japaner. Das erste mal Gänsehaut …

01_FUJI

Im Land der aufgehenden Sonne angekommen, erwartet uns gleich zu Beginn der Reise die meistfotografierte Sehenswürdigkeit Japans – das Tor des Itsukushima-Schreins auf der Insel Miyajima.

02_MIYAJIMA

In Hiroshima besichtigen wir den Atombomben-Dom und sind von der traurigen Geschichte der Stadt tief bewegt.

03_HIROSHIMA

Während der Besichtigung der Burg des Weißen Reihers in Himeji bringt uns Kyoko, unsere japanische Reiseleitung, die Geschichte Japans näher.

04_HIMEJI

Weiter geht’s im Shinkansen mit atemberaubender Geschwindigkeit …

05_SHINKANSEN

ins Klosterdorf Koyasan, wo wir durch japanische Badekultur und bei traditionell japanischem Frühstück wieder entschleunigen. Ein echtes Erlebnis!

06_KOYASAN

Auch wenn die Zeit dafür eigentlich schon vorbei ist, haben wir Glück und entdecken ein paar letzte Kirschblüten.

07_SAKURA

In Kyoto angekommen, stärken wir uns erst mal mit selbstgemachtem Sushi, das für den ersten Versuch gar nicht mal schlecht gelingt.

08_SUSHI

Am Morgen darauf steigen wir durch tausend rote Torii zur Spitze des Inari-Bergs und Kyoto liegt uns zu Füßen.

09_TORII

Danach geht es weiter zum Goldenen Pavillon – einfach unbeschreiblich schön und mein persönliches Highlight der Reise.

10_KINKAKUJI

Zum krönenden Abschluss der Reise steht Tokio auf dem Programm. In der größten Stadt der Welt pulsiert das Leben nicht nur auf der weltbekannten Shibuya Crossing.

11_SHIBUYA

Wenn die Sonne hinter der Skyline von Tokio untergeht, stürzen wir uns zusammen mit einem einheimischen Guide ins Nachtleben des schwulen Viertels Ni-chome.

12a_TOKIO

Wir verlassen Japan in Richtung Heimat und die Reise hat bei mir etliche bleibende Eindrücke hinterlassen … daher kann ich die Gay-Gruppenreise nach Japan mit Kerle.reisen wirklich jedem ans Herz legen.

Autor & Bilder: Alexander Schönbein

Israel kurz gecheckt // Glaube, Salz und Lebensfreude

Alles startet mit einem langen Security-Check – wer nach Israel will, braucht Geduld und gute Laune. Doch wer erst einmal da ist, wird von einer weißen Stadt begrüßt, lebendig und langgestreckt am Mittelmeer – Tel Aviv.

TelAvivStrand

Überall in Tel Aviv stößt man auf Bauhaus – unprätentiös und alltagstauglich. Architektur, die lebt – mit Menschen, die leben.

Bauhaus

Gleiches gilt für die Kunst – man trifft sie hier und da – unscheinbar und doch alles andere als alltäglich.

KunstTelAviv

750 Meter höher und nur 65 Kilometer entfernt liegt Jerusalem. Ein erster Blick auf die Stadt genügt, um zu spüren, was diese Stadt so besonders macht – eine Form von Magie, durchströmt von Geschichte.

dominus-flevit-kirche

Ein Leben im Zeichen der Religion – nicht künstlich zur Schau gestellt, sondern einfach gelebt – völlig unbeeindruckt von Touristen.

klagemauer2

Kuppeln, Dächer, kleine Gassen – Jerusalem von oben zeigt, dass diese Stadt entstanden ist – und das über Jahrtausende.

blickaufjerusalem

Nun geht es hinab zum Toten Meer – 430 Meter unter dem Meeresspiegel mit einem Salzgehalt von 28 Prozent. Wer hier hineinspringt, geht nicht unter.

TotesMeer2

Drumherum eine bergige Wüstenlandschaft – gekrönt von der jüdischen Festung Masada – gebaut von König Herodes und von den Römern erobert. Zurück bleibt Geschichte in Steinen – mit einem Fernblick auf eine entrückte Landschaft.

massada

Israel – ein Land voller Kontraste, faszinierend anders und nur 4 Flugstunden von Deutschland entfernt.

Kerle.reisen bietet jedes Jahr über Silvester eine Gay Gruppenreise nach Israel an – ein Rundum-Paket für Gays,  die sich von diesem einzigartigen Land und dessen Männern beeindrucken lassen möchten.

Ein herzliches Dankeschön an Jens Schwerin, der auf der letzten Silvesterreise von Kerle.reisen diese tollen Bilder geschossen hat.

Quelle: Kerle.reisen & Jens Schwerin // 02.02.2018

The Peak: spektakulärer Blick auf Hongkong – ohne Anstehen

„The Peak“ ist eine Hauptattraktion in Hongkong: Eine historische Drahtseilbahn – die Peak Tram – bringt Dich den Victoria Peak, den Hausberg von Hongkong hinauf bis auf 396 Meter Höhe. Die Fahrt bietet Dir schwindelerregende Perspektiven auf die Wohn- und Geschäftshochhäuser von Hongkong, die sich hintereinander gestaffelt den Berg hochziehen. Oben wartet der sogenannte Peak Tower auf Dich  – ein ambossförmiges Gebäude aus Glas und Beton mit einer riesigen Aussichtsplattform.  Von dort hast Du einen gigantischen Blick über die Stadt.

 

the_peak

Gerade zum Sonnenuntergang ist dies ein beliebter Platz für Touristen. Oft steht man jedoch Stunden an, um einen Platz in der Peak Tram zu ergattern – Zeit, die man in Hongkong durchaus besser nutzen kann. Hier unsere 3 Tricks, wie man schneller nach oben und nach unten kommt.

Tipp 1: Nutze den Bus.

Der Bus 15 startet unten am Fähranleger von Hongkong Island und bringt Dich in einer Dreiviertelstunde für nur knapp einen Euro nach oben. Die legendäre Drahtseilbahn siehst Du dann allerdings nur oben bei der Ankunft.

Tipp 2: Laufe nach oben.

Links von der Talstation der Peak Tram führt ein Fußweg den Berg hinauf, der auch von vielen Joggern genutzt wird. Du kreuzt ab und an die Bahngleise und kommst links vom Peak Tower heraus.  Wem es hoch zu anstrengend ist, kann den Weg auch runter nehmen. Du hast immer wieder tolle Blicke auf die Stadt – es lohnt sich!

Tipp 3: Später in die Peak Tram einsteigen.

Die 1365 Meter lange Strecke der Peak Tram dauert 7 Minuten und führt über 2 Zwischenstationen. Und genau das ist der Trick. Laufe den Fußweg ein paar hundert Meter nach oben und steige an der Zwischenstation ein, die unscheinbar und in der Regel menschenleer ist. Es gibt dort einen Knopf, über den Du anzeigen kannst, dass Du einsteigen möchtest.  Auch zusätzliches Winken hilft. Du zahlst ganz einfach beim Fahrer mit Deiner Octopus-Card – einer aufladbaren Karte, mit der Du auch alle anderen öffentlichen Verkehrsmittel bezahlst. Dieser Trick funktioniert auch von oben nach unten. Also einfach den Fußweg etwas nach unten laufen und einsteigen.

Die drei Optionen lassen sich natürlich auch kombinieren.

Viel Spaß und einen schönen Blick von oben auf die geniale Stadt!

Quelle: Kerle.reisen // 11.04.2107

Sich im Ausland verständigen: das Ohne-Wörter-Buch

In vielen Ländern kommt man mit Englisch durch. Schwieriger wird es schon in Asien, Südamerika oder auch in ländlichen Regionen Europas. Beim Essen kann man sich noch mit Draufzeigen behelfen. Doch wie erklärt man einer thailändischen Apothekerin, dass der eigene Freund schon seit 36 Stunden mit Brechdurchfall über der Toilette hängt und man dringend Kohletabletten benötigt?

Das Buch zum Zeigen

Speziell für diesen Fall haben Anbieter wie PONS oder Langenscheidt Wörterbücher zum Zeigen erstellt. Dort findet man zu allen Lebenslagen Bilder, die einem helfen, sich auch ohne Wörter zu verständigen. Einfach draufzeigen und fertig.

Das hat uns bei vielen Reisen schon extrem geholfen und kostet nicht viel. Solche Bücher sind unter 10 Euro zu haben und gehören einfach ins Handgepäck, gerade wenn es weiter weg geht:

Natürlich gibt es auch gute Übersetzungsapps, wie die von Google. Sie setzen jedoch Internet oder WLAN voraus, was einem in einer thailändischen Dorfapotheke nicht unbedingt weiterhilft. Wir empfehlen daher die klassische Variante, das Buch.

Lachen garantiert

Übrigens: Wer sein Ohne-Wörter-Buch bereits auf dem Flug auspackt, dem prophezeien wir lustige Flugstunden mit seinen Sitznachbarn.

Doch was skuril und witzig erscheint – kann einem im Ernstfall wirklich den Arsch retten. Also mitnehmen!

Autor: Kerle.reisen // 12.01.2017

* werblicher Link auf Amazon

 

Gay Bar Empfehlung für Tel Aviv: das Shpagat

Tel Aviv ist eine moderne, offene Stadt mit einem großen Angebot an Gay Bars und Gay Clubs für Schwule und Lesben. Bei unserer letzten Gayreise nach Israel haben wir eine kleine Bar im Zentrum von Tel Aviv ausprobiert und waren begeistert von der Gay Bar SHPAGAT.

Kleine aber feine Gay Bar

Die Gay Bar SHPAGAT  liegt in einer kleinen Seitenstraße der Allenby Street –  Nahalat Binyamin Street 43 – mitten im Zentrum von Tel Aviv. Sie ist nur ganz klein, öffnet bereits um 10 Uhr morgens und verwandelt sich über den Tag hinweg von einem Café in eine coole Gay Bar mit toller Musik und einer großen Auswahl an Drinks. Getanzt wir auf einem treppenartigen Aufbau – bestehend aus mehreren Podesten – mit dem DJ ganz oben. Drinks gibt es im Nebenraum an einer langen Bar. Viele Kerle stehen auch draußen auf der Straße oder an Stehtischen an der weit geöffneten Fensterfront.

Sehr angenehmes Publikum und gute Stimmung

Man findet im SHPAGAT viele „Locals“ – attraktive Kerle zwischen 20 und 45, aber auch Frauen. Eine Art Gays & Friends Mischung, die uns sehr gut gefallen hat. Kein Abschlepp-Schuppen, sondern eine Gay Location für einen tollen Abend in Tel Aviv – ob nun allein als Gay Single oder wie wir in einer kleinen Gay Gruppe der Israel Gayreise von Kerle.reisen. Empfehlung: unbedingt ausprobieren.

Restaurant Tipp für davor

Wer vorher noch etwas essen möchte, geht am besten ein paar Häuser weiter ins THE PRINCE – in der Nahalat Binyamin Street 18. Coole Atmosphäre und cooles Publikum. Ein super Start in eine lange Nacht.

Autor: Kerle.reisen // 03.01.2017

WordPress.com.

Nach oben ↑